Links

Weitere Informationen zur DDR im Netz

Foto: LpB BW/Rebecca Beiter

02. Deutsche Einheit / Friedliche Revolution / Wiedervereinigung

03. Chroniken & Übersichten

  • 2+4 Chronik
    Die Chronik ist das Ergebnis der mehrjährigen Tätigkeit einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe und wird von ihr laufend vervollständigt. Zusammengetragen sind hier Dokumente zu den Jahren 1989 /1990 zur sogenannten "Wiedervereinigung" aus Zeitungen, Biographien, Verhandlungsprotokollen, Archiven etc. und in den zeitlichen Ablauf taggenau eingeordnet.
    2plus4.de

  • Chronik der DDR
    Die Chronik bietet einen allgemeinen Überblick über politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Ereignisse in der DDR.
    MDR.de - Damals in der DDR - Chronik
  • Die Chronik der Wende in 163 Folgen
    Im 5. und im 10. Jahr nach der Wende brachte der Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg eine der größten Dokumentationen der Fernsehgeschichte ins Programm, die 1995 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Für jeden der 163 Wendetage finden Sie ausgewählte Bilder, Original-Töne und Textdokumente, einen Überblick über die Presse mit Karikatur des Tages. Im "Kulturspiegel" zeigt sich, was von Oktober 1989 bis März 1990 in Ost und West in und out war oder welche Trends die Demoskopen festgestellt hatten.
    Chronikderwende.de

Nach oben

  • Planet schule: Alltag in der DDR 
    Das Angebot des Schulfernsehens von SWR und WDR "Planet Schule" ist dem Alltag in der DDR gewidmet. Es bietet umfangreiche Materialien zu Politik und Alltagsleben in der DDR: Neben Hintergrundinformationen und ausgewähltem Quellen- und Informationsmaterial bereichern zahlreiche Filmausschnitte der Reihe „Alltag in der DDR“ den Schwerpunkt, die das Schulfernsehen von 1986 bis in die unmittelbare „Nachwendezeit“ produzierte.
    Planet-Schule.de - Wissenspool - Alltag in der DDR
  • Zeitreise DDR – Elf Beiträge zur DDR-Geschichte
    Eine DVD mit elf Kurzfilmen über das Leben in der DDR soll Schülerinnen und Schülern die DDR-Geschichte im Unterricht näherbringen. Auf der DVD sind elf kurze Filme, die sich speziell mit dem Leben Jugendlicher in der DDR beschäftigen. Die DVD enthält elf rund 8-minütige Filmbeiträge und umfangreiches Begleitmaterial zum Einsatz im Schulunterricht. Die DVD mit den Filmbeiträgen kann bei pentAlpha, Verlag für Kunst und Medien gGmbH, Scheffelstraße 31a, 04277 Leipzig für eine Schutzgebühr von 10 € plus Versandkosten bestellt werden. Das Begleitmaterial steht hier zum Download bereit.
    Stiftung-Aufarbeitung.de - Pressemitteilung - 231109

  • Gegen Vergessen und Verdrängen der Diktatur in der DDR
    Das Portal von Hinrich Kley-Olsen will im Zusammenhang informieren. Sie finden hier chronologisch und umfassend Informationen über die DDR als Diktatur mit Mauer und Grenze, erfolgreiche oder misslungene Fluchten, politische Haft und die dennoch auch bestehende Opposition in der DDR bis zur Friedlichen Revolution, den Fall von Mauer und Grenze und die Deutsche Einheit. Und zur Aufgabe bis heute die Aufarbeitung der SED-Diktatur.
    www.mauerfall-berlin.de

Nach oben

Webportale

Literatur

Peter Bräunlein

<o:p></o:p>Die DDR im Deutsch-Unterricht

Am 9. November 1989 öffnete sich nach monatelangen Demonstrationen die Berliner Mauer – im Rückblick ein entscheidender Schritt hin zum Ende der DDR. Wer den anderen deutschen Staat im Deutschunterricht behandeln will, hat eine reiche Auswahl.

Am bekanntesten ist wohl Thomas Brussigs Am kürzeren Ende der Sonnenallee (1999). In den 70er Jahren wächst in Ostberlin der 17-jährige Micha direkt an der Grenze auf. Sie spielt in seinem Leben eine wichtige Rolle. Einerseits schockiert Micha dort westliche Mauertouristen, andererseits weht es seinen ersten Liebesbrief in den Todesstreifen.

Brussig, der in den 60er und 70er Jahren in Ostberlin aufwuchs, porträtiert witzig die politisch erstarrte DDR dieser Zeit. So wird etwa ein übereifriger Oberwachtmeister degradiert, weil er von einer eingezogenen Kassette den Popsong „Moscow“ der deutschen Gruppe Wonderland vorspielt. Mit sicherem Gespür für Komik konstatiert Brussig eine groteske Mischung aus Pedanterie, Kontrollwahn und Selbstüberschätzung, die rebellische Teenager wie Micha zum Protest herausfordert. Unterhaltsam sind aber auch Michas tragikomische Versuche ein sexuell erfahreneres Mädchen zu beeindrucken. Kurz: ein unterhaltsamer Pubertätsroman, in dem man viel über die DDR erfährt.

Pubertäre Nöte und Proteste schildert auch Jakob Hein, 1971 in Leipzig geboren, in Mein erstes T-Shirt (2001). Vordergründig geht es vor allem um die Themen erster Sex, erste Band und erstes Besäufnis. Aber bei allen Ähnlichkeiten zu westdeutschen Erfahrungen gibt es doch DDR-Spezifisches, etwa das magere Angebot im Einzelhandel oder die Ausladung einer deutschen Popband von einem DDR-Auftritt, da diese die DDR vorsichtig kritisierte.

Wie Hein bietet der in Thüringen aufgewachsene Michael Tetzlaff in Ostblöckchen. Eine Kindheit in der Zone (2004) kurze witzige Szenen über den Alltag der Familie des Ich-Erzählers Michael. Weder sind seine Eltern und Verwandte Dissidenten noch SED-Anhänger, eher ungehobelte trinkfeste Proleten. Wie sie eckt Michael immer wieder an, etwa im Werkunterricht, wo er wenig systemkonforme Bastelarbeiten herstellt. Bemerkenswert ist aber auch der Besuch der ungeliebten Westverwandtschaft.

Als Klassenlektüre sind Mein erstes T-Shirt und Ostblöckchen inhaltlich zu dünn. Aber einzelne der comedyartigen Szenen sind eine gute Ergänzung zu Am kürzeren Ende der Sonnenallee, aber auch Anne C. Voorhoeves Lilly unter den Linden (2004), das vom MDR und arte verfilmt wurde. Der 1963 geborenen Westdeutschen geht es um Ost-West-Begegnungen und die Frage nach historischer Schuld. Im Mittelpunkt steht das Mädchen Lilly, die nach dem Tod ihrer in die Bundesrepublik geflüchteten Mutter Rita, 1988 zu Ritas älterer Schwester Lena nach Jena geht. Doch Lenas Tochter Katrin macht Lilly anfangs das Leben schwer. Allmählich erfährt Lilly die Umstände und die Folgen der Flucht ihrer Mutter. Lena verlor deswegen nicht nur ihre Stelle als Lehrerin, sondern musste auch Katrin als Baby in ein Heim geben. Nur mit Hilfe eines Jugendfreundes, des Stasioffiziers Bernd, konnte Lena Katrin wieder zu sich holen. Später hilft Bernd, dass Lilly in der DDR bleiben kann.

Diese Konstellation ermöglicht Voorhoeve einen facettenreichen Blick auf die DDR. So erleidet Lilly fast einen Kulturschock bei ihrem ersten Aufenthalt in Jena. Doch Lilly kommt über diese erste Fremdheitserfahrung hinweg. Sie lernt Lenas oppositionelle Familie und den Stasi-Offizier Bernd kennen. Sie integriert sich schließlich und erlebt sogar die Wende und ihre Folgen.

Eignen sich die bisher vorgestellten Bände ab der neunten Klasse, spricht Klaus Kordons Die Flaschenpost (1988) bereits fünfte Klassen an. Der Kinderroman schildert die schwierige Freundschaft des 11-jährigen Ostberliners Matze mit der 12-jährigen Westberlinerin Lika. Lika findet Matzes Flaschenpost und antwortet ihm, doch bis zu ihrem ersten Treffen gibt es etliche Schwierigkeiten zu überwinden, die mit der damaligen deutschen Teilung zu tun haben. Zunächst zerreißt Matzes Mutter Likas Antwortbrief, doch auch Likas Vater ist gegen den Briefkontakt. Kordon verdeutlicht schon für Zehnjährige gut nachvollziehbar das gegenseitige Misstrauen, die teils freiwillige, teils erzwungene gegenseitige Abgrenzung. Das Nachwort des Autors (1999) schildert nicht nur die Entstehungsgeschichte des vor der Wende entstandenen Romans, sondern reflektiert auch kurz dessen Aktualität.

Als Klassenlektüre für die Oberstufe eignet sich Ingo Schulzes Simple Storys (1998). Auszüge lassen sich ab der zehnten Klasse einsetzen. In 29 Kapiteln aus wechselnden Perspektiven schildert der 1962 in Dresden geborene Autor den Alltag eines Geflechts von Freunden und Feinden in einer ostthüringischen Kleinstadt in den ersten Nachwendejahren. Da ist z.B. der ehedem linientreue Schuldirektor, der 1978 einen Lehrer entließ, der einen Schüler wegen einer provozierenden Heftaufschrift nicht disziplinierte. 1989 schrieb er im SED-Auftrag einen Leserbrief gegen die Demonstrationen. Nach der Wende kündigt er nach einem kritischen Zeitungsartikel seine Stelle und landet schließlich in der Psychiatrie. Doch auch das damalige Opfer profitiert nicht von der Wende. Nach einer Affäre verunglückt er tödlich. Nur wenigen bringt die Wende beruflichen Erfolg und persönliches Glück. Voller Ironie schildert Schulze die Schwierigkeiten der Aufarbeitung der DDR-Geschichte und der Nachwendezeit.

Der mit dem Deutschen Buchpreis 2008 ausgezeichnete Roman Der Turm des 1968 in Dresden geborenen Uwe Tellkamp ist schon wegen seiner Länge (973 Seiten) sicher keine geeignete Klassenlektüre für die Mittelstufe. Doch auch viele Oberstufenschüler werden sich wegen des komplexen Aufbaus – mehrere Hauptfiguren unterschiedlichen Alters erleben die DDR ab Mitte der 80er Jahre aus unterschiedlichen Perspektiven – schwer tun. Doch einzelne Handlungsstränge eignen sich hervorragend für eine auszugsweise Lektüre, etwa die Erlebnisse des Jugendlichen Christian. Er kommt aus einer unangepassten, aber nicht offen kritischen Arztfamilie. Schon in der Schule fällt er durch seine Lesewut auf, zumal er sich nicht auf DDR-konforme Bücher beschränkt. In der NVA wird er Zeuge und z. T. Opfer der schikanösen Behandlung von Rekruten. Ein zaghafter Protest wird durch einen einjährigen Zwangseinsatz im Braunkohlebergbau bestraft.

Wie aber war es wirklich? Autobiografische Annäherungen an die Geschichte versuchen aus unterschiedlichen Perspektiven Wolfgang Leonhard in Meine Geschichte der DDR (2007) und Fritz Klein in Drinnen und Draußen. Ein Historiker in der DDR (2000). Beide taugen als historische Hintergrundinformation zu den Romanen. Leonhard wuchs in der Sowjetunion Stalins auf und gehörte zur „Gruppe Ulbricht“, die 1945 in die spätere DDR zurückkehrte. Ausführlich schildert er die häufigen kommunistischen Kurswechsel. Im Zuge der Auseinandersetzungen um einen eigenständigen jugoslawischen Kurs wendete sich Leonhard vom Kommunismus ab. Meine Geschichte der DDR bietet eine flüssig geschriebene Darstellung der Anfänge der DDR.

Der 1924 geborene Fritz Klein war einer der führenden marxistischen Historiker der DDR. Zwar prinzipiell regimetreu, eckte er immer wieder bei engstirnigen SED-Funktionären an. Er verlor seine Stelle als Chefredakteur der „Zeitschrift für Geschichtswissenschaft“, machte aber später Karriere in der DDR-Akademie der Wissenschaften. Klein arbeitet – trotz kritischer Distanz und mehrerer Maßregelungen – seine letztlich fragwürdige Rolle als Historiker in einem Staat heraus, dessen Spitze ein Deutungsmonopol für Geschichte beanspruchte und immer wieder auch durchsetzte. Für Schüler ist der Insiderbericht als Ganzes wohl zu komplex, doch daraus und aus Meine Geschichte der DDR lassen sich Auszüge im Unterricht verwenden, etwa Kleins differenzierte, aber trotzdem fragwürdige Verteidigung seiner Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit.

Nach oben

Publikationen der Bundeszentrale für politische Bildung

  • Geschichte der DDR. Informationen zur politischen Bildung, Bonn 2011
  • DDR. fluter, Bonn 2009
  • Leseland DDR. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2009
  • 15 Jahre deutsche Einheit. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2005
  • 20 Jahre Deutsche Einheit. Das Parlament (Themenausgabe 36-37), Bonn 2010
  • Behrens, H., Ciupke, P., Reichling, N. Lernfeld DDR-Geschichte, Schwalbach/Ts. 2009
  • Bender, Peter: Deutschlands Wiederkehr, Bonn 2008
  • Damals in der DDR – Zeitzeugen erzählen ihre Geschichte, Bonn 2006
  • Rock in der DDR. Zeitbilder, Bonn 2002.
  • DDR-Geschichte. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2001
  • Der Weg zur Einheit. Informationen zur politischen Bildung, Bonn 2005
  • Deutsche Einheit. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2000
  • Deutsche Einheit. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2006
  • Gemeinsame Nachkriegsgeschichte? Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2000
  • Gemeinsame Nachkriegsgeschichte? Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2007
  • Hertle, Hans-Hermann: Die Berliner Mauer, Bonn 2006
  • Maibaum, Werner: Geschichte der Deutschlandpolitik, Bonn 1998
  • Malzahn, Claus Christian: Deutschland, Deutschland, Bonn 2006
  • Sabrow M., Eckert R., Flacke, M.: Wohin treibt die DDR- Erinnerung? Bonn 2006
  • Steiner Andre: Von Plan zu Plan, Bonn 2006
  • Werkentin, Falco: Recht und Justiz im SED- Staat, Bonn 2000
  • Zehn Jahre deutsche Einheit. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 2000

Schriftenreihe der BpB zur DDR

Die BpB bietet eine ganze Schriftenreihe zum Thema DDR mit verschiedenen Schwerpunkten.

Liste

Forschung

Forschungsstelle Osteuropa
an der Universität Bremen
http://www.forschungsstelle.uni-bremen.de

 

Forschungsverbund SED-Staat
an der Freien Universität Berlin
http://web.fu-berlin.de/fsed/index.html

 

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V.
an der TU Dresden
http://www.hait.tu-dresden.de

 

Institut für Zeitgeschichte

http://www.ifz-muenchen.de

 

Institut für Zeitgeschichte, Abteilung Berlin

 

Zentrum für Zeithistorische Forschung

Bundes- und Landesbeauftrage für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes

  • Bundesstiftung für Aufarbeitung der SED-Diktatur
    Adresse:
    Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
    Kronenstraße 5
    10117 Berlin

    Fon: +49 (030) 31 98 95-0
    Fax: +49 (030) 31 98 95-210

    E-Mail: buero@stiftung-aufarbeitung.de
    Internet: www.stiftung-aufarbeitung.de
  • Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR:
    Die Homepage des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR bietet unter anderem Informationen über Akteneinsicht in die Stasi-Akten, über die Geschichte der DDR und des Ministeriums für Staatssicherheit sowie Materialien für den Unterricht und Publikationen.

Roland Jahn
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
D-10178 Berlin
Telefon: (030) 23 24-50
Fax: (030) 23 24-77 99
E-Mail: Bundesbeauftragter@remove-this.bstu.bund.de
Bundesbeauftragte

unsortiert

  • Die Fachbuchhandlung zu Geschichte und Wirkung der kommunistischen Diktaturen „Buchhandlung `89“ bietet zahlreiche Bücher, DVDs und Audio-CDs rund um das Thema DDR. Verschiedene Rubriken bieten Literatur zu den unterschiedlichsten Themenfeldern, beispielsweise über Kinder und Jugend in der DDR oder auch Flucht und Vertreibung. Ausführliche Kurzbeschreibungen helfen einen ersten Eindruck zu vermitteln und können daraufhin direkt bestellt werden. www.buchhandlung89.de<o:p></o:p>
    • „Damals in der DDR“ (DVD-Rom): Diese DVD-Rom wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung ergänzend zur erfolgreichen gleichnamigen Fernsehserie erstellt. Die multimediale DVD-Rom umfasst zahlreiche Original-Filmaufnahmen und Zeitzeugeninterviews, die das Leben in der DDR nachvollziehbar machen. Die Beiträge sind chronologisch und thematisch geordnet. Didaktisches Material ist hingegen kaum vorhanden.
      http://www.lehrer-online.de/damals-in-der-ddr.php <o:p></o:p><o:p></o:p>
    • Die Bundesstiftung Aufarbeitung bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Medien, insbesondere für den Schulunterricht. Die Themen befassen sich beispielsweise mit der DDR Geschichte, der Mauer und der Friedliche Revolution sowie mit der Opposition, der Repression und dem Widerstand. Eine Kurzbeschreibung der Publikationen ist vorhanden und ein Link, um zur Bestellung zu gelangen, ist ebenfalls vorhanden.
      https://stiftung-aufarbeitung.de/publikationen/index.php <o:p></o:p>
      • Die Chronik der Mauer, ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Zeithistorische Forschung  Potsdam e.V. und der Bundeszentrale für politische Bildung sowie des Deutschlandradios, bietet unter der Rubrik „Material“ eine Vielzahl multimedialer Tipps zum Thema Mauer. Sowohl Filme, Literatur, Dokumente, Statistiken und Texte, als auch Fotos, O-Töne und Videos werden hier angeboten und mit einer Kurzbeschreibung charakterisiert.
        http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Start/Index/id/593832 <o:p></o:p>

      Ausstellungen

      Wir wollen freie Menschen sein! - Ausstellung der Bundesstiftung für Aufarbeitung

       

      Wir wollen freie Menschen sein! - Ausstellung der Bundesstiftung für Aufarbeitung

       

      60 Jahre nach dem Aufstand am 17. Juni präsentiert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine Ausstellung zur Geschichte des DDR-Volksaufstandes.

      ...mehr

       
       
       
       
       

      Politik & Unterricht

       

      Leben in der DDR
      Der Alltag von Jugendlichen in der DDR steht im Mittelpunkt des Themenhefts.
      ...mehr

       
       
       
       
       

      Deutschland & Europa

       

      Maueröffnung in Europa
      Die Friedliche Revolution von 1989 in der DDR und anderen europäischen Staaten wie Polen und Ungarn ist das Thema der Ausgabe der Zeitschrift "Deutschland & Europa".
      ...mehr